Portaria: Diese ausgewogene Komposition fühlt sich richtig an

0

Die Orte haben Erinnerungen, die Geschichte beschreibt Kreise. Damit der Besucher einen Ort kennenlernt, braucht er mit ihm vertraut zu machen; als Teil der Gesamtheit sich zu fühlen. Die Not zur Kenntnis, die Deutung der Vergangenheit oder sogar die teilweise Wiederbelebung ist Passepartout für das Tor der Zukunft. Ecce eine anspruchsvollere Version des Hostings: die Wiederbelebung der Geschichte.

Das erste Bergdorf von Pilion (Höhe 650 m), das wir von Volos aus erreichen, ist Portaria, eines der beliebtesten Dörfer der Umgebung. Seine malerische natürliche Schönheit und die Nähe zum Skizentrum von Pilion und zum Meer machen Portaria zu einem idealen Ziel und Ausgangspunkt für Ausflüge.

Bäume und Blumen schmücken die gepflasterten Kopfsteinpflasterstraßen, traditionellen Steinhäuser und Plätze, während es im ganzen Dorf große Villen, reich verzierte Steinbrunnen, Kirchen und Denkmäler gibt. Besonders schön und malerisch ist der Melina Merkouri-Platz, der auch das Zentrum des Dorfes ist, umgeben von Tavernen und Cafés, von dem aus der Weg nach Pigi Manas mit seinen uralten Platanen beginnt, aber auch der Taxiarchon Platz mit seiner Pracht Aussicht und die malerische Steinkirche.

Der Weg der Zentauren

Die klassischste Route in Portaria ist der Weg der Zentauren, eine kurze Route, die durch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Siedlung geht. Gehen Sie von der Kirche von Agia Marina auf dem Kopfsteinpflasterweg nach Süden. Bei der ersten Sackgasse gehen Sie nach links und um 10 ‘erreichen Sie Agios Nikolaos, den Schutzpatron von Portaria. In der majestätischen dreischiffigen Basilika aus dem Jahr 1856 bewundern Sie hinter den Steinschnitzereien des Heiligtums die prächtige goldene Ikonostase der Kirche aus dem Jahr 1884. Neben der Kirche befindet sich die bescheidene Kirche Panagia Portarea, die 1273 von Anna Komnini erbaut wurde.

"Μονοπάτι Κενταύρων"

Fahren Sie weiter über Agios Nikolaos, wo Sie die Grundschule sehen. Dann gehen Sie neben einem Klempner, erreichen Sie eine kurze Asphaltstraße und gehen nach rechts. Sie biegen links ab und erreichen den Ort Mana mit den Gewässern, die im grünen Strom von Kakavos fließen, neben dem Pfad, der die kleine Schlucht überquert. Auf dem Asphalt biegen Sie links ab und Sie erreichen das Zentrum von Portaria, wo sich links der Platz befindet (“Melina Mercouri”). Neben dem Platz befindet sich das zerstörte berühmte Hotel der Zwischenkriegszeit “Theoxenia”. Nachdem Sie den Platz überquert haben, passieren Sie das Athanasakio-Waisenhaus, in dem sich heute das Spirituelle Zentrum von Portaria befindet. Wenn Sie Asphalt erreichen, biegen Sie rechts ab und gehen Sie in der ersten Gasse nach links und kehren Sie in 2΄ zum Hauptasphalt zurück. Hier biegen Sie links ab und in 7΄ erreichen Sie den Anfang Ihrer Route.

Routenlänge: 2,7 km, Zeit: 1 Stunde, Höhenunterschiede: + 110, -110M.

Die Architektur von Pilion

Die Siedlungen von Pilion und ihre Architektur sind ein wesentlicher Bestandteil der Schönheit der Region. Der klassischste Bau eines Pilion-Hauses war ein zweistöckiges oder dreistöckiges Gebäude, bei dem der untere Teil aus Stein mit kleinen Fenstern und Öffnungen bestand, während die oberen Stockwerke aus einem hellen Rahmen namens “Tsatma” bestanden. Das Obergeschoss ragte normalerweise aus den Untergeschossen heraus und schuf die “Sahnisia”, die die Pilion-Architektur charakterisiert. Das Untergeschoss diente je nach Bedarf als Abstellraum. Im Zwischengeschoss, in dem sich die Küche befand, lebte die Familie hauptsächlich, während das oberste Stockwerk während der Sommermonate als Empfangsbereich für Ausländer, aber auch als Wohnsitz diente. Die gesamte Konstruktion wurde mit meisterhaft platzierten Pilionplatten bedeckt.

Ein wichtiges Merkmal der Pilion-Häuser waren die bunten Oberlichter über den Fenstern im obersten Stockwerk. Die wohlhabenden Häuser stellten Oberlichter mit bunten Buntglasfenstern her, im Gegensatz zu den ärmeren Häusern, die sie in Farbe imitierten.

Die Architektur des Pilion-Hauses ist in drei Perioden unterteilt: die frühe (1700-1750), die klassische (1750-1850) und die späte oder ägyptische Periode. (1850-1900): Im frühen 18. Jahrhundert wurden befestigte Turmhäuser gebaut, von denen heute nur noch wenige erhalten sind. Normalerweise dreistöckige Gebäude in den ersten beiden Stockwerken hatten nur wenige Öffnungen und viele Schlupflöcher, während sich über dem Eingang eine spezielle Luke befand, die als Skalpell bekannt war. Der dritte Stock mit der klassischen Konstruktion von Tsatma hebt sich vom Rest des Gebäudes ab.

Die klassische Ära der Pilion-Architektur umfasst die Zeit zwischen der Mitte des 18. und 19. Jahrhunderts. Die Architektur dieser Zeit wurde von den Handwerkern beeinflusst, die sich in der Gegend von Epirus und Westmakedonien niederließen und hauptsächlich aus der Gegend von Pentalofos Kozani, die damals Zoupani genannt wurde. Die Handwerker von Zoupani, von denen einige berühmt wurden, gaben das aktuelle architektonische Bild der Siedlungen wieder, das dem Typ des nördlichen helladischen Hauses folgt. Die Gebäude dieser Zeit entfernen ihre Befestigungsform und erwerben größere Fenster und Annehmlichkeiten.

Die Architektur des späteren Periode stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, als wohlhabende ägyptische Auswanderer neoklassizistische Häuser bauten, die von den ägyptischen Architekturformen der Zeit beeinflusst waren. Normalerweise zweistöckig, mit symmetrischen und harmonischen Linien, “verbunden” diese Herrenhäuser mit den Gebäuden der klassischen Zeit und geben das einzigartige architektonische Bild, das der aktuelle Besucher in den Siedlungen von Pilion sieht.

In den Herrenhäusern sind die Dekorationen reich bemalt, die Decken sind holzgeschnitzt und bemalt, während für die Außendekoration Motive und Inschriften vorhanden sind.

Die “späte Architektur von Pilion” erstreckt sich von 1860 bis 1890 und umfasst den Bau neoklassizistischer Villen, die im Rhythmus der Zeit stärker von der modernen ägyptischen Architektur beeinflusst sind, da sie von Expatriates aus Pilion erbaut wurden, die mit ihnen zurückkehrten im Ausland erworbene Gewohnheiten und Geschmäcker.

Unser Unterkunftstipp!

Das Hotel Despotiko, das inmitten der wunderschönen Halbinsel Pilion liegt, ist ein charakteristisches Zeichen dieser Architektur! Das luxuriöse und frisch renovierte Hotel befindet sich im „Herrenhaus Tsopotou“, einem traditionellen Gebäude von außerordentlichem architektonischen Wert. Es war das erste Gebäude in Pilion, dessen Architektur vom ägyptischen Stil des 19. Jahrhunderts beeinflusst war! Zusammen mit drei anderen wunderbaren Komplexen umarmt das Hotel den Brunnen von Papadiamantis (einer der berühmtesten und einflussreichsten griechischen Schriftsteller des 19. Jahrunderts), wo der Schriftsteller Inspiration für sein Werk “Die Mörderin” fand.

Im Inneren des Hotels ist die Atmosphäre gelassen dank der sorgfältigen Dekoration. Die Lichter, Farben und Möbeln in den 21 Zimmern (Doppel-, Dreibett- und Familienzimmern und eine Junior Suite) tragen zu dieser Eleganz, die perfekt zu der Umgebung integriert ist. Tradition und Trends vermischen sich und daraus ergibt sich dieses luxuriöse Konzept mit Panoramablick.

Im Winter können die Gäste des Despotiko Getränke, Kaffee oder hausgemachte Süßspeisen in der wunderschönen Hotel-Lounge in gemütlicher Atmosphäre am offenen Kamin genießen.

Despotiko Hotel. Portaria, Pelion, Griechenland. Foto von Cathy Cunliffe 2010

Im Sommer können die Gäste Zeit am Strand verbringen und sich im Meer von Ost-Pilion oder dem Golf von Pagassitikos erholen. Und wenn sie ins Hotel zurückkommen, können sie auf der Steinterrasse Erfrischungsgetränke und Eiskaffee genießen. Dabei bietet die große Platane genügend Schatten und im Hintergrund ist das Plätschern des kristallklaren Wassers aus dem Alexandros Papadiamantis Brunnen zu hören.

Hier können Sie jeden Monat den Wandel der Landschaft und Farben genießen und die zwölf unterschiedlichen Gesichter einer der malerischsten Gegenden Griechenlands erleben. Im Winter ist Pilion das ideale Reiseziel zum Entspannen, da Sie die unverwechselbaren Wanderrouten wie den „Pfad der Zentauren“ erkunden können. Auch das erstklassige Skigebiet Agriolefkes bei Chania ist nicht weit entfernt. Vermutlich ist es das einzige Skigebiet in Griechenland, das Ihnen sowohl den Blick auf die Berglandschaft als auch auf das blaue Meer des Golfs von Pagassitikos bietet!

Die Lage ist hervorragend, da die Stadt Volos nur 10 Minuten, das Skigebiet nur 15 Minuten und das tiefblaue Meer in Agios Ioannis, Plaka und Papa Nero (Ost-Pilion) nur 45 Minuten entfernt liegen. All das macht das Dorf zu einem der idyllischsten Reiseziele das ganze Jahr über.

Gesponsert

 

Share.

About Author

Die erste Wahlverwandtschaft entschied über den Ehrgeiz, die zweite über den Lesestoff und die dritte über den Blick auf die Welt. Denen wird sowohl das Leben als auch das Wohlleben geschuldet. Athen: geboren/aufgewachsen/studiert/arbeitend. Köln: gelebt/studiert. Deutsch: Berufssprache. Texte: schreiben/lesen/lektorieren. Natürlich gibt es mehr Zahlen, Orte, Fakten, Firmen.

aa

Comments are closed.

Scroll Up