Die 9 wichtigsten Feuchtgebiete in Griechenland

0

411 Feuchtgebiete wurden in Griechenland erfasst, die meisten davon in Nordgriechenland. Von diesen wurden 10 Feuchtgebiete nach der Ramsar Konvention als Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung ausgewiesen.

#1 Der kleine Prespa See

Agios Axillios

Agios Achilios.

Der Zwillingssee des Großen Prespa Sees, der Kleine Prespa, an der nordwestlichen Spitze Griechenlands gehört hauptsächlich zu Griechenland, wobei die südlichste Spitze in Albanien endet. Es bietet eine reiche Flora und Fauna. Im umliegenden Wald gibt es über 1.300 Pflanzen- und Baumarten von einzigartiger Bedeutung, wie Wacholderwald, Hainbuche usw. In Kleinen Prespa gibt es 15 Fischarten, 11 Amphibienarten, 40 Säugetiere und 260 Vogelarten. Der Silberpelikan ist eine vom Aussterben bedrohte Art, von der weltweit etwa 1.000 Paare noch gibt und 150 Paare leben in der Gegend. Wenn Sie in Kleiner Prespa sind, überqueren Sie die schwimmende Brücke, um die Insel Agios Achilles zu erreichen und die Ruinen der gleichnamigen königlichen Kirche aus dem 10. Jahrhundert zu bewundern.

Mit einer Fläche von rund 400 Quadratkilometern ist es kein Wunder, dass das Ambrakische Feuchtgebiet die größte Bucht in Westgriechenland und eine der größten geschlossenen Buchten in Griechenland ist. Es mündet in die enge Passage zwischen Aktio und Preveza und ist nach der antiken Stadt Ambrakia benannt, die an der Lage des heutigen Arta erbaut wurde. Der Ambrakischer Golf ist ein wichtiger Lebensraum für Wasser- und Wasserscheidenvögel, die in der Region überwintern und brüten, sowie für die dort vorkommenden Arten von Flora und Fauna. Im nördlichen Teil der Lagune liegen die Seen Tsoukalio, Rodia und Logarou, wo im Winter 20 bis 30% der Wasservögel Griechenlands leben und gefährdete Silberpelikane wiederauftauchen.

#3 Das Evros-Delta

Das Evros-Delta, ein weiteres Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung, das durch die Ramsar-Konvention auf 95.000 von 200.000 geschützt wird, bildet an der Mündung des Evros einen der wichtigsten Lebensräume Europas. In der Umgebung wurden über 300 Pflanzenarten gesichtet, darunter Platanen, Weiden, Pappeln und Erlen sowie die beeindruckenden Regenbögen, die im Herbst eine tiefrote Farbe annehmen. Es beherbergt 40 Arten von Säugetieren (Fuchs, Dachs, Frettchen, Wiesel, Wildschwein, Wildschwein usw.), 28 Arten von Amphibien und Reptilien (Wasserschildkröten, Wasserschlangen, Frösche, Eidechsen usw.), 46 Arten und bis heute mehr als 320 Vogelarten. Im Winter überwintern Zehntausende von Wasservögeln im Winter und es ist der wichtigste Lebensraum in Griechenland für die drei Arten europäischer Schwäne: Höckerschwan, Wildschwan, Nano-Schwan.

#4 Der Volvi See

foreaskv.gr

Es befindet sich östlich der Stadt Thessaloniki in einer Entfernung von 35 Kilometern und ist mit einer Fläche von 70,8 Quadratkilometern und einer maximalen Tiefe von 23 Metern der zweitgrößte See Griechenlands. Es gibt 24 Fischarten im See, wobei Liaparia (Aliosa macedonica) nirgendwo sonst auf der Welt zu finden ist! Der Volvi-See ist auch ein Zufluchtsort für 245 Vogelarten wie Schmetterlinge, Enten, Möwen, usw. sowie für mindestens 19 Arten von Amphibien und Reptilien und 34 Arten von Säugetieren. Auf der Südseite des Sees befindet sich der einzigartige, ökologisch wertvolle Wald von Apollonia, ein Gebiet von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit.

#5 Die Lagune von Messolongi

Ein Küstensee, der vor Messolongi liegt, die Messolongi-Lagune, erstreckt sich von Akra Babakoula bis zum Fuße des Bergs Katsilari Richtung Ionisches Meer und ist die größte Lagune Griechenlands. Seine Länge erreicht 27,3 Kilometer und seine Breite 14,8 Kilometer, während seine maximale Tiefe 5 bis 6 Meter erreicht, obwohl seine Tiefe zum größten Teil einen halben Meter nicht überschreitet. Die Ufer sind ein guter Ort zum Salzwasserfischen und die Gegend ist auch berühmt für ihren Eiweißfisch, der von Großkopfmeeräsche stammt. Die Hauptfischarten sind fünf Arten von 5 Arten von Meeräsche, Wolfsbarsch, Dorade, Aal und Stachelbeere, und dieses Feuchtgebiet ist auch für Vögel von großer Bedeutung. 70 seltene Vogelarten von insgesamt 200 verschiedenen Arten kommen in der Lagune vor.

# 6 Der Vistonida-See

Der Vistonida-See ist eines der schönsten Feuchtgebiete Griechenlands mit Lagunen- und See-Merkmalen. Sie erstreckt sich auf Xanthi und Rodopi mit einer Fläche von 42.400 Dektar und einer durchschnittlichen Tiefe von 2,5 Metern (mindestens 1,5 Meter, höchstens 3,7 Meter).

Die Besonderheit des Sees liegt in der Tatsache, dass der nördliche Teil Süßwasser hat, während der südliche Teil salzig oder brackig ist. Dies impliziert eine Vielzahl von Flora und Fauna. Mandeln, Schilf, überflutetes Salz und Süßwassersümpfe umgeben Vistonida. Bisher wurden 21 Fischarten im See registriert, und Seevögel dringen in die Mündungen des Meeres ein, sodass ihre Anzahl 37 beträgt. Die geflügelte Vogelwelt, die wir in der Region vorfinden, ist sowohl in Bezug auf die Population beeindruckend, sowie seine Artenvielfalt. Bisher wurden fast 326 Arten erfasst.

Der See liegt inmitten einer Gruppe von Feuchtgebieten, die das Gebiet vom Nestos-Delta bis zum Ismarida-See (Mitrikou) abdecken. In kurzer Entfernung liegen die Lagunen Lafri, Lafrouda und Porto Lagos im Distrikt Xanthi sowie die Lagunen Daliani, Xirolimni, Karatza, Alyki, Ptelea und Elos in Rhodope. Die oben genannten Feuchtgebiete bilden den Nationalpark Ostmakedonien und Thrakien, da sie sehr wichtige Wasserreserven darstellen.

#7 Der künstlicher Kerkini See

Der Kerkini See. Foto von gdblack aus pixabay.

Im Nordwesten der Präfektur Serres, nur 40 km von der Stadt Serres und etwa 100 km von Thessaloniki entfernt, können wir einen der schönsten Orte Griechenlands, den Kerkini-See, treffen. Sein einzigartiges Feuchtgebiet wurde gemäß der Ramsar-Konvention zum Nationalpark erklärt und ist eines von zehn Feuchtgebieten von internationaler Bedeutung in Griechenland.

Das Eingreifen des Mannes verursachte die Bildung dieses Paradies. Im Jahr 1932 wurde der erste Damm in den Gewässern des Flusses Strymonas gebaut und allmählich nahm der Kerkini-See Gestalt an.

Die Auenplantagen, bestehend aus Auenwäldern wilder Weiden, die auf einer Fläche von Tausenden Hektar ausgedehnten Seerosen, die Fischvielfalt, die im ruhigen Wasser des Sees schwimmenden Büffel und die großen Berggebiete von Belles und Krousia verleihen eine einzigartige Anmut dieses Land.

Der See bietet ideale Bedingungen für die Vogelbeobachtung. Es ist einer der besten Orte in Europa für die natürliche Beobachtung von etwa 300 seltenen und geschützten Vogelarten, die hier leben und brüten. Es ist kein Zufall, dass jedes Jahr viele Wissenschaftler und Amateure aus der ganzen Welt uns besuchen, um zu forschen.

#8 Das Axios Delta

An der Westküste des Thermaischen Golfs liegt eines der wichtigsten Ökosysteme Griechenlands: ein System von Feuchtbiotopen bestehend aus der Lagune von Kalochori, der Flussmündung des Gallikos, dem Mündungsdelta des Axios sowie seinem Bett bis zur Grenze zur FYROM, dem Delta des Aliakmon, dem Feuchtgebiet von Nea Agathoupoli und den Feuchtbiotopen der Saline von Kitros.

Es handelt sich um ein System aus Flussmündungen, Sümpfen, Lagunen und Salinen. Dank der großen Diversität der sie charakterisierenden ökologischen Bedingungen – angefangen von Ackerflächen und Salzwiesen über die Sümpfe bis hin zu Sanddünen – ist die Region ein ideales Biotop für eine ganze Reihe von Wildtieren und Vögeln. Es finden hier nahezu dreihundert Vogelarten ihren Unterschlupf, unter ihnen zahlreiche seltene oder bedrohte Arten wie der Säbelschnäbler, der Braune Sichler, die Zwergscharbe, der Krauskopfpelikan und die Schwarzkopfmöwe. Im Auwald entlang des Axios lebt eine der bedeutendsten gemischten Vogelkolonien Griechenlands und Europas. Außer Vögeln sind in der Region zahlreiche Säugetierarten – etwa der Ziesel – und Reptilien beheimatet. Darüber findet sich hier die größte Population der Griechischen Landschildkröte in Europa.

Aufgrund der großen ökologischen Bedeutung der Region wurde sie in das europäische Schutzgebietsnetzwerk  Natura 2000 aufgenommen und ist zugleich durch die internationale Ramsar-Konvention für Feuchtgebiete geschützt.

Das Feuchtgebiet in Zahlen
  • 295 Vogelarten, das sind 66 % aller bis heute in Griechenland beobachteten Arten, von denen 106 ihr Brutgebiet im Nationalpark haben.
  • 350 Arten und Unterarten von Pflanzen.
  • 40 Arten von Säugetieren.
  • 18 Reptilienarten.
  • 9 Amphibienarten.
  • 7 Arten Wirbelloser.
  • 25 Ökotope, von denen zwei auf EU-Ebene als »prioritäre Schutzgebiete« ausgewiesen sind.

#9 Kotychi Lagune

Die Kotychi-Lagune ist die größte Lagune auf dem Peloponnes mit einer Fläche von etwa 750 Hektar und einer durchschnittlichen Tiefe von 0,40 bis 1,0 Metern. Es liegt nördlich der Region Lechena und ist auf der Westseite durch einen schmalen, 5 Kilometer langen Sandstreifen vom Ionischen Meer getrennt.

Dies ist eine typische mediterrane Lagune und ein bedeutender Ort für die Überwinterung, Brut und Wanderung von Wasservögeln, von denen viele in anderen Regionen des Landes immer weniger werden. Neben der Avifauna ist die Kotychi-Lagune ein bedeutender Wanderungsort und Lebensraum für verschiedene Fischarten, bis die Fortpflanzungsperiode beginnt, in der sie ins Meer wandern. Es ist dementsprechend ein natürliches Vivarium, das mit traditionellen Fischdüngungsmethoden arbeitet.

Share.

About Author

avatar

Die erste Wahlverwandtschaft entschied über den Ehrgeiz, die zweite über den Lesestoff und die dritte über den Blick auf die Welt. Denen wird sowohl das Leben als auch das Wohlleben geschuldet. Athen: geboren/aufgewachsen/studiert/arbeitend. Köln: gelebt/studiert. Deutsch: Berufssprache. Texte: schreiben/lesen/lektorieren. Natürlich gibt es mehr Zahlen, Orte, Fakten, Firmen.

aa
Scroll Up