Mani: Eine Welt aus Felsen, Meer und Geschichte

4

Mani war seit der Antike eine Welt an sich und darum hat sie viel gekämpft. Sie kämpfte wegen der Wetterbedingungen, die das Gebiet arm an Wasser und Erde ließen, gegen die Osmanen, die Vendetten und die Migrationsflucht. So erklären sich der Stolz und die wilde, ungeschliffene Schönheit.

Der Felsen und das Meer

Die schöne Mani mit den widersetzlichen Leuten und den tapferen Wohntürmen erstreckt sich im Mittelfinger der Peloponnes den südlichsten Ausläufern der Taygetos-Gebirge bis zu der Spitze des Mittelfingers Kap Tenaro.

tainaro 10

Kap Tenaro.
Foto von Al. Petrakis.

Dorische Landschaft

Die Architektur wird harmonisch in die Landschaft mit ihren riesigen steilen Felsen und verschlungenen Straßen integriert. Die Türme stehen auf kahlen Berggipfeln und blicken auf das Meer. Die gesamte Route wird von malerischen Dörfern von einzigartiger Schönheit bereichert, die in den kleinen Buchten versteckt sind und von Geschichten der Korsaren und verlorenen Schätze die von den Einheimischen erzählt werden.

Die 5 Muss-Stoppen!

Wir starten von Neo Itilo, das zusammen mit Karavostasi und dem schönen Hafen von Limeni die Bucht schmücken und ihr eigenes Zentrum an der Westküste machen. Weiter nach Areopoli, wenn Sie gerne wandern, suchen Sie nach Anna Butcher, die jeden Frühling und Herbst mit Walking with Anna (T.: +30 2733052611) auf die Trails nicht nur von lakonischen, sondern auch von messianischen Mani wandert.

oitilo

Itylo: Wie die wilde Natur vermenschlicht wird.
Foto von Al. Petrakis.

GITHEIO 2 copy

Der Hafen von Gythio.
Foto von Al. Petrakis.

kastra 5 copy

Die Türme stehen auf kahlen Berggipfeln und blicken auf das Meer.
Foto von Al. Petrakis.

DSC_0035 copy

Das Schiffswrack von Dimitrios in Gythio.
Foto von Al. Petrakis.

Die Vlychada Diros Höhle ist eine der schönsten Höhlen der Welt und liegt an der Westküste von Laconian Hersonissos in Diros Ankerplatz. Unter der unberührten Landschaft von Mani, zertrümmerte Natur mit beispielloser Kunst und Geduld ein Wunder jenseits aller Vorstellungskraft, weiß getünchte Stalaktiten und Stalagmiten, beeindruckende Vorhänge und leuchtende Kristalle schmücken jede Ecke und schaffen einen atemberaubenden Anblick.

Gerolimenas ist noch ein pittoresker Hafen Manis der ein Besuch wert ist. Der Fischerort bat früher, als es kein Straßennetz gab, Zugang zu der inneren Mani an. Idyllische Atmosphäre, liebliche Taverne und ein Kieselstrand. Vathia ist das meistfotografierte Dorf, da es seit Jahrhunderten aus seinem Hügel auf das Meer betrachtet. Hier erlebt man eine Zeitreise und kann die Geschichte in diesem offenen Museum wirklich spüren.

bathia 3

Das “offene Museum” von Vathia.
Foto Al. Petrakis.

Aegila ist der ideale Ort für ihre Ausflüge in die malerischen Dörfer Lagia, Vathia, Gerolimena, Areopoli, Gythio, Kotrona, Alypa, in den südlichsten Zipfel des Kontinentaleuropas, KapTenaro und in der Diros Höhle.

Einer alternativen Route nach, erreichen Sie die Gemeinde Östliche Mani ausgehend von Areopoli, wo die Berge die Straße nach Kotronas verlassen. Nachdem Sie der Umgehungsstraße nach Agrilia umfahren, sehen Sie das Dorf Nyfi vor sich. Es gehört zur östlichen Mani und besteht aus den Siedlungen Mesa Chora, Exo Nyfi, Vigla, Atsoupi, Gialos, Alypa und Kourno. Die Siedlungen sind amphitheatralisch parallel zum Meer, am Berghang, gebaut. Es gibt einen natürlichen Weg, der Nyfi mit dem Kloster von Kournos verbindet, ein Weg, den Sie nicht verpassen sollten. Nach 25 km von Nyfi befinden sich die Höhlen von Dirou. Hier sind die berühmten Höhlen von Alepotrypa, Katafygi und Glyfada, wo menschliche Knochen und neolithische Fossilien gefunden wurden.aegila_045

Aegila bedeutet Schutz, und wie Pausanias erwähnt, in der alten Stadt Aegila war das Heiligtum der Göttin Dimitra. Diese vorteilhafte und gesegnete Lage wählten Herr Pachakis und seine Schwester aus und bauten das Aegila Boutique Hotel; zwei viergeschossige Steinturmhäuser aus Stein, Holz und Marmor mit Blick auf das unendliche Blau.

Die zwei Außenpools, immer voll mit frischem Meerwasser, ergänzen das Erlebnis. Der kleine private Felsenstrand, 200 m vom Hotel entfernt, erwartet Sie zum Schwimmen und Fischen im kristallklaren Wasser des Meeres. Man fühlt sich den diskreten Luxus und die Eleganz. Frische Fische, Meeresfrüchte und andere traditionelle Rezepte sind in dem Aegila Restaurant zu probieren.

Die byzantinische Kapelle von St. Nikolaos aus dem Jahr 1113 n. Chr., mit Blick auf das unendliche Blau, wird Ihnen für die Zelebration Ihrer Trauzeremonie oder Taufe besonders empfohlen.

Buchen Sie jetzt!

Wandern zu der verlassenen Siedlung Paliochora

Die Strecke beginnt von der Kirche des Dorfs Drymos (Dryali). Die Strecke weist keinen hohen Schwierigkeitsgrad auf und die Zeit bis zur Siedlung Paliochora beträgt ungefähr 45 Minuten. Am Ende der Strecke und in einer Höhe von 450 Metern befindet sich die verlassene Siedlung Paliochora. Die Siedlung war bis das 18. Jahrhundert bewohnt, danach zog die Bewohner in das Dorf Drymos. Heute besteht die Siedlung aus zwei zerstörten Türmen und der Kapelle von Agios Nikolaos. Der Ausblick von oben ist erstaunlich.

Die 5 Top Erlebnisse in Mani

  1. Das Dörfer-Hopping
  2. Übernachtung im Aegila Boutique Hotel
  3. Fühlen Sie sich die wilde Schönheit von Mani, indem Sie zum Leuchtturm am Kap Tainaro, der Südspitze des europäischen Festlandes (ca. 20 Minuten zu Fuß) gehen, wo das Tor des Hades mythologisch sei.
  4. Die Dirou Höhle. Durch Sparta durch Gythio erreichen Sie Areopolis und von dort gehen Sie zur Höhle oder durch Kalamata durch Oitylo.
  5. Genießen Sie Fisch aus dem lakonischen Golf in die Tavernen «Takis» in Limeni, «Der schwarze Pirat (Nikos)» in Neo Itilo und «Der Lichtturm von Pantelis» in Karavostasi. Achten Sie auch auf die berühmten roten Garnelen des Laconian Gοlfs.
GesponsertLOGOTYPO-e1491716270750
 
Share.

Über den Autor

avatar

Die erste Wahlverwandtschaft entschied über den Ehrgeiz, die zweite über den Lesestoff und die dritte über den Blick auf die Welt. Denen wird sowohl das Leben als auch das Wohlleben geschuldet. Athen: geboren/aufgewachsen/studiert/arbeitend. Köln: gelebt/studiert. Deutsch: Berufssprache. Texte: schreiben/lesen/lektorieren. Natürlich gibt es mehr Zahlen, Orte, Fakten, Firmen.

Comments are closed.

Scroll Up